Stoppt die brutale Fischereiindustrie!

UN-Meeresabkommen als letzte Chance!

Die Fischereiindustrie ist schamlos. Sie nutzt einfach aus, dass sich Menschen weltweit umweltfreundlich ernähren wollen. Denn statt den industriellen Fischfang drastisch zu reduzieren, druckt sie einfach Gütezeichen auf ihre Produkte, die falsche Nachhaltigkeit versprechen. Dahinter verstecken sich aber auch nur kilometerlange Schleppnetze und Langleinen, die Millionen Meerestiere qualvoll töten.

Skrupellose Methoden und Tierleid

Die Fischereiindustrie hinterlässt eine gewaltige Spur der Verwüstung. Sie schert sich kaum um Fangquoten und hat 90 % der Speisefische bereits bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Jährlich werden 300.000 Wale und Delfine als nutzloser Beifang gefangen und tot wieder über Bord geworfen. Auch Millionen anderer Tiere wie Pinguine, Schildkröten und Seevögeln verenden auf diese Weise qualvoll.

Chance auf großes Meeresabkommen!

Wir müssen diese brutale Industrie endlich stoppen! Die Vereinten Nationen verhandeln derzeit über das größte Meeresschutzabkommen aller Zeiten. Damit könnten wir endlich mindestens 30 % der Meere schützen. Nur so können sich die Meere und Millionen Meerestiere wieder erholen. Fordern wir unsere PolitikerInnen jetzt auf, sich mit aller Kraft dafür einzusetzen.

Bitte unterzeichnen jetzt Sie die Petition für ein starkes Meeresschutzabkommen!


Jetzt Petition unterzeichnen!

Ja, ich möchte, dass 30 % der Meere unter Schutz gestellt werden. Dafür fordere ich von der internationalen Staatengemeinschaft sich im Rahmen der Verhandlungen bei den Vereinten Nationen für ein starkes und effektives Meeresabkommen einzusetzen.

* Pflichtfelder. Wir achten auf Ihre Privats­sphäre, näheres finden Sie in unseren Daten­schutz­bestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Wiedner Hauptstraße 120-124, A-1050 Wien.

31.920
/ 40.000