No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen

Antarktis oder Arktis?

Nichts als Eis weit und breit an unseren Polen? Welch ein Irrtum! Sowohl die Antarktis als auch die Arktis sind atemberaubende Lebensräume – reich an faszinierenden Tieren. Aber wer lebt eigentlich wo?


Teste jetzt dein Wissen und gewinne eines von 3 Greenpeace T-Shirts!

  • 1/5: Das ist Walter das Walross! Wo lebt Walter?

  • Richtig!

    In der Antarktis gibt es keine Walrosse – außer sie haben sich wirklich verirrt! Aber die Antarktis ist die Heimat einiger seiner Vettern, vom riesigen See-Elefanten mit seiner dicken Fettschicht bis zum Krabbenfresser, einer Robbenart, die mit ihren spezialisierten Zähnen den kleinen Krill fangen kann.

    Falsch!

    In der Antarktis gibt es keine Walrosse – außer sie haben sich wirklich verirrt! Aber die Antarktis ist die Heimat einiger seiner Vettern, vom riesigen See-Elefanten mit seiner dicken Fettschicht bis zum Krabbenfresser, einer Robbenart, die mit ihren spezialisierten Zähnen den kleinen Krill fangen kann.

  • 2/5: Wo auf der Erde findest du die größten Blauwale?

  • Richtig!

    Blauwale finden sich sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis, aber die größten gibt es in der Antarktis! Sie sind überhaupt das größte Tier der Erde. Und nicht nur das, sie sind sogar das größte Tier, das je gelebt hat (nicht einmal die größten Dinosaurier erreichten ihre Größe). Sie können über 100 Jahre alt und mehr als 30 Meter lang werden. Trotz ihrer enormen Größe ernähren sich die freundlichen Riesen fast ausschließlich von Schwärmen des antarktischen Krill, kleinen garnelenartigen Krebsen. Um sich von ihnen zu ernähren, wandern sie jedes Jahr tausende Kilometer. Wenn wir die Wale retten wollen, müssen wir die antarktischen Gebiete schützen, in denen sie ihre Nahrung finden!

    Falsch!

    Blauwale finden sich sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis, aber die in der Antarktis sind die größten; sie sind überhaupt das größte Tier der Erde. Und nicht nur das, sie sind sogar das größte Tier, das je gelebt hat – nicht einmal die größten Dinosaurier erreichten ihre Größe. Sie können über 100 Jahre alt und mehr als 30 Meter lang werden. Trotz ihrer enormen Größe ernähren sich die freundlichen Riesen fast ausschließlich von Schwärmen des antarktischen Kill, kleinen garnelenartigen Krebsen. Um sich von ihnen zu ernähren, wandern sie jedes Jahr tausende Kilometer. Wenn wir die Wale retten wollen, müssen wir die antarktischen Gebiete schützen, in denen sie ihre Nahrung finden!

  • 3/5: Wo findet man wohl eine Antarktische Seeschwalbe?

  • Richtig!

    Die kleine Antarktische Seeschwalbe, auch Antipodenschwalbe genannt, unternimmt die weiteste Wanderung aller Vögel. Denn sie fliegt von der Arktis in die Antarktis und wieder zurück – jedes Jahr! Sie jagt immer dem Tageslicht hinterher und weicht dem Winter aus. Und sie ist die einzige Vogelart, die auf jedem Kontinent der Welt in der Wildnis lebt.

    Falsch!

    Die kleine Antarktische Seeschwalbe, auch Antipodenschwalbe genannt, unternimmt die weiteste Wanderung aller Vögel. Denn sie fliegt von der Arktis in die Antarktis und wieder zurück – jedes Jahr! Sie jagt immer dem Tageslicht hinterher und weicht dem Winter aus. Und sie ist die einzige Vogelart, die auf jedem Kontinent der Welt in der Wildnis lebt.

  • 4/5: Wo wohne ich?

  • Richtig!

    Eisbären leben nicht in der Antarktis. Tatsächlich gibt es Bären fast überhaupt nur auf der Nordhalbkugel. Der Name „Arktis“ kommt ja auch vom griechischen Wort für „Bär“, also wäre es verwunderlich, wenn es Bären in der Ant-Arktis gäbe.

    Falsch!

    Eisbären leben nicht in der Antarktis. Tatsächlich gibt es Bären fast überhaupt nur auf der Nordhalbkugel. Der Name „Arktis“ kommt ja auch vom griechischen Wort für „Bär“, also wäre es verwunderlich, wenn es Bären in der Ant-Arktis gäbe.

  • 5/5: Wo auf der Erde findet man rosa Pinguin-Gacksi?

  • Richtig!

    Alle 18 Pinguin-Spezies leben auf der Südhalbkugel, aber nur wenige Arten sind hart genug, um in der Antarktis zu überleben. Einige dieser Polarspezialisten, wie die Adelie- und Eselspinguine, essen den garnelenartigen Krill – und der ist rosa. So ist auch das Gacksi der krill-fressenden Pinguine rosa, und das hebt sich so sehr vom schneebedeckten Boden ab, dass WissenschaftlerInnen Pinguinkolonien manchmal allein wegen ihrer Hinterlassenschaften auf Satellitenbildern erkennen können!

    Falsch!

    Alle 18 Pinguin-Spezies leben auf der Südhalbkugel, aber nur wenige Arten sind hart genug, um in der Antarktis zu überleben. Einige dieser Polarspezialisten, wie die Adelie- und Eselspinguine, essen den garnelenartigen Krill – und der ist rosa. So ist auch das Gacksi der krill-fressenden Pinguine rosa, und das hebt sich so sehr vom eis- und schneebedeckten Boden ab, dass WissenschaftlerInnen Pinguinkolonien manchmal allein wegen ihrer Hinterlassenschaften auf Satellitenbildern erkennen können!

  • Danke für deine Teilnahme! Deine Antworten geben uns wichtiges Feedback.

    Jetzt am Gewinnspiel teilnehmen



  • Häufig gestellte Fragen

    • Eines vorweg: Bitte geben Sie nur das, was Sie geben können. Für Fans von Vergleichen: Unsere durchschnittliche Spende liegt bei 12 € monatlich.

      Mit einer monatlichen Spenden helfen Sie uns langfristig zu planen und verleihen unseren Kampagnen damit weit mehr Durchschlagskraft.


      Zurück zur Kampagne
    • Greenpeace setzt sich mit aller Kraft dafür ein, das die schonungslose Ausbeutung und die Zerstörung von einzigartigen Lebensräumen im Meer ein Ende hat. Mit unseren Greenpeace-Schiffen sind wir 365 Tage im Jahr auf den Meeren im Einsatz. Ob mit spektakulären Aktionen gegen den Walfang, Forschungsexpeditionen in die Arktis oder wiederholte Patrouillenfahrten gegen illegale Fischerei vor Westafrika - Greenpeace handelt! Wichtig sind aber auch unzählige Kampagnenaktivitäten an Land, sei es bei internationalen Konferenzen oder in Verhandlungen mit österreichischen Supermärkten für mehr nachhaltige Fischprodukte im Handel.


      Zurück zur Kampagne

    Nein, weil ...

    • Das finden wir großartig! Doch wussten Sie auch, dass Sie Ihre Spende steuerlich absetzen können und damit bis zu 50 % sparen? Dadurch ist Ihre Hilfe deutlich größer als Ihre persönliche Belastung.

      Im Gegensatz zu anderen Organisationen, finanziert sich Greenpeace nur durch Privatspenden. Greenpeace ist unabhängig, wir nehmen deshalb keinerlei finanzielle Zuwendungen von Regierungen, politischen Parteien oder Unternehmen an.

      Bitten unterstützen Sie auch Greenpeace, damit wir uns weiterhin für eine giftfreie Zukunft einsetzen können!


      Zurück zur Kampagne
    • 89 % der Spenden verwenden wir direkt für unsere Kampagnenarbeit. Wir finanzieren damit z. B. Studien und Analysen, um die Unternehmen mit ihren Missständen zu konfrontieren und die Öffentlichkeit aufzuklären. Mit unseren Aktionen lenken wir das mediale Interesse auf das Thema und mobilisieren damit kritischen KonsumentInnen und Konsumenten eine Verbesserung der Produktionsabläufe zu fordern. Ein Großteil unserer Arbeit liegt auch in der Kommunikation mit den jeweils zuständigen Stellen, wie z. B. den Vereinten Nationen, nationalen Behörden sowie auch den Unternehmen selbst, um gemeinsam nachhaltige Lösungen zu erarbeiten.

      Natürlich gibt es auch ein Drumherum: 8 % setzen wir ein, um die Einnahmen auch in der Zukunft zu sichern, 3 % fallen für die notwendigen Verwaltungskosten an.


      Zurück zur Kampagne
    • Ihr Beitrag an Greenpeace ist komplett freiwillig und selbstbestimmt. Das heißt, es besteht keinerlei Bindung und Sie können Ihren Spendenbetrag jederzeit und einfach via Website, E-mail oder Anruf verringern, erhöhen oder auch stornieren. Mit einer monatlichen Spenden helfen Sie uns enorm, langfristig zu planen und verleihen unseren Kampagnen damit weit mehr Durchschlagskraft.

      Bei Greenpeace haben Sie sogar eine Qualitätsgarantie: Sollten Sie mit unserer Arbeit unzufrieden sein, können Sie Ihre Spende 12 Monate rückwirkend und ohne Angabe von Gründen zurückfordern.

      Bitte unterstützen Sie Greenpeace, damit wir uns für eine giftfreie Umwelt einsetzen können!


      Zurück zur Kampagne
    • Sie können Greenpeace bereits ab ca. 1 Euro pro Woche unterstützen!

      Ihr Beitrag an Greenpeace ist komplett freiwillig und selbstbestimmt. Das heißt, es besteht keinerlei Bindung und Sie können Ihren Spendenbetrag jederzeit und einfach via E-mail oder Anruf verringern, erhöhen oder auch stornieren.

      Bei Greenpeace haben Sie eine Qualitätsgarantie: Sollten Sie mit unserer Arbeit unzufrieden sein, können Sie Ihre Spende 12 Monate rückwirkend und ohne Angabe von Gründen zurückfordern.

      Bitte unterstützen Sie Greenpeace, damit wir uns für eine giftfreie Umwelt einsetzen können!


      Zurück zur Kampagne
    • Mit einer Unterstützung von Greenpeace helfen Sie, unabhängig von wirtschaftlichen Interessen von Konzernen und Staaten, weltweit einen Gegenpol zu wirtschaftlicher Gier hin zum Gemeinwohl des Planeten zu etablieren und diesen Gegenpol weiter zu stärken, um Veränderungen zu bewirken. Eine Investition in die Zukunft, mit der Sie kein Risiko eingehen. Denn falls Sie mit unserer Arbeit unzufrieden sind, haben Sie die Möglichkeit Ihre gesamte Spende zurückzufordern. Zusätzlich können Sie Ihre Spende bis zu 50 % absetzen, wodurch Ihre Hilfe größer wäre als die persönliche Belastung.


      Zurück zur Kampagne
  • Feedback One

    Feedback Two

    Feedback Three

    Feedback Four

    Feedback Four