No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen

Rund 100 Wale in Gefängnisse gepfercht

Freiheit für die Wale

Update 28.08.2019: Alles Orcas sind frei!

Am 27.8. erreichten der Transport der letzten beiden Orcas das Ochotskische Meer. Wir hoffen, dass die klugen und sozialen Tiere zu ihren Familien zurückfinden.

Noch sind 75 Belugas in Gefangenschaft. Die Zeit wird knapp, wenn sie nicht noch einen weiteren Winter in Gefangenschaft sein sollen – denn mit dem Zufrieren des Meeres wird ihre Freilassung schwierig. Wir sehen weiter hin und tun alles dafür, dass so etwas in Zukunft nicht mehr möglich ist!

Update 21.06.2019: Erste Wale werden aus Walgefängis gehoben!

Sechs Belugas und zwei Orcas wurden kürzlich aus ihren viel zu kleinen Becken gehoben. Angeblich sollen alle Tiere bis Oktober dort ausgesetzt werden, wo sie gefangen wurden. Das ist ein wichtiger Schritt!

Wir beobachten das Ganze jetzt sehr genau! Denn aktuell ist nicht bekannt, wie sehr die Tiere auf ein Leben in Freiheit vorbereitet wurden.

Für uns sind noch zu viele Fragen offen:

  • Wie ist der tatsächliche gesundheitliche Zustand der Tiere?
  • Können die Wale überhaupt wieder selbst auf Nahrungssuche gehen, nachdem sie monatelang von Menschen betreut worden sind?
  • Bekommen die Wale die Möglichkeit, sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen, bevor sie freigelassen werden?

Das alles sind wichtige Voraussetzungen, damit die Wale in Freiheit überleben können. Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden. Wir hoffen sehr auf einen Erfolg!

Machen wir jetzt noch einmal deutlich, dass die Öffentlichkeit zusieht – bitte unterzeichnen Sie die Petition!


  • Bisherige Situation

    10 Orcas und 87 Belugas werden im Osten Russlands in kleinen Wal-Gefängnissen gehalten. Unter ihnen sind auch einige Baby-Wale. Die Meeresriesen wurden ursprünglich gefangen, um illegal für viele Millionen Euro an chinesische Delfinarien verkauft zu werden.

    Hunderttausende haben die Petitionen von Greenpeace unterzeichnet und sich unserem Einsatz angeschlossen. Der weltweite öffentliche Aufschrei zeigt nun Wirkung: Der Gouverneur der Region und der Meeresforscher Yves Cousteau haben jetzt einen Vertrag unterzeichnet, um die Wale freizulassen. Das sind tolle Neuigkeiten – zum ersten Mal gibt es konkrete Hoffnung für die Wale.

    Doch der Vertrag ist noch nicht rechtsbindend. Noch sind die Wale nicht frei. Wir dürfen daher jetzt nicht locker lassen! Die Behörden haben reagiert, als sie gesehen haben, dass die Weltöffentlichkeit zusieht. Zeigen wir den Behörden, dass wir weiter hinsehen, bis die Wale tatsächlich frei sind!

Jetzt Petition unterzeichnen!

Fordern Sie die sofortige Freilassung der Wale – unterzeichnen Sie jetzt die Petition!

* Pflichtfelder. Der Petitionstext im Wortlaut. Wir achten auf Ihre Privatssphäre, näheres finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Fernkorngasse 10, A-1100 Wien.

Petitionstext

Wir fordern die schnelle Freilassung der restlichen 75 Wale!

An die Behörden der Russischen Föderation und der Region Primorje,

zehn Orcas und 87 Belugas werden nahe Nachodka auf engstem Raum gefangen gehalten. Sie sollen verkauft werden, um in Delfinarien als Ausstellungsstücke zu dienen – wenn sie den Aufenthalt auf engstem Raum bis dahin überleben.

Denn Wale sind nicht für Gefangenschaft geschaffen. Sie brauchen ihren natürlichen Lebensraum, um gesund zu bleiben. Die Gefangenschaft auf engstem Raum in Nachodka beeinträchtigt die Gesundheit der Wale bereits jetzt.

Ich bitte Sie daher: Sorgen Sie dafür, dass die Wale in Nachodka wieder frei kommen und erlauben Sie die tiermedizinische Betreuung der befreiten Tiere!

Wenn wir wollen, dass auch unsere Kinder noch in einer Welt leben, in der es Wale gibt, müssen wir sie schützen, wo es nur geht. Denn die Bestände der großen Meeressäuger haben sich längst noch nicht von jahrhundertelanger brutaler Ausbeutung erholt.

Bitte lassen Sie nicht zu, dass der Schutz der Wale jetzt für private Kommerzinteressen gefährdet wird!


zur Kampagne

112.101
/ 200.000